Paris – La ville d’amour
2. Februar 2019

And into the forest I go, to lose my mind and find my soul.

Warum du öfters in den Wald gehen solltest, liegt auf der Hand. Im Wald gibt es viel und guten Sauerstoff für deinen Körper. Einen kurzen Moment vergisst du alle Sorgen, geniesst die Vielfältigkeit der Natur und kannst richtig tief durchatmen. An Tagen, an welchen mir das Dach auf den Kopf fällt und einfach alles Kacke ist – brauche ich Ablenkung. Nicht Netflix, neh was wirklich Gutes für Körper & Seele. Die Natur.

Die Pflanzen/die Wälder sind sehr wichtig. Sie verwandeln schlechtes CO2 in Sauerstoff. Sie liefern uns Holz, und schützen das Land vor Austrocknung, speichern Wasser, bieten Schutz vor Hochwasser, Lawinen und Erdrutschen. Und seit immer mehr Menschen in die Städte ziehen, sind sie ein immer wichtigerer Erholungsraum geworden.

Der Wald stärkt.

Spaziergänge im Wald helfen gegen Bluthochdruck und Stress. Der Wald hat zudem einen sehr positiven Einfluss auf die Psyche - von der Natur verführt, was sich – etwa anhand des Stresshormons Cortisol im Blut – auch messen lässt. Die grüne Umgebung beruhigt.

Was passiert mit unserem Körper im Wald? Wie lindert oder verhindert der Wald typische Zivilisationskrankheiten? Ganz einfach: Bäume kommunizieren miteinander über Duftstoffe, die Terpene. Und diese tun uns gut.

Und darum… zieh die Jacke an und raus! ;)