Inès Longevial
3. Februar 2019
Louise Madzia
10. Februar 2019

Warum Feigen gut für dich sind.

Nicht jeder mag sie, die Feigen - diese sind jedoch sehr gesund.
Die süssen Früchte enthalten neben verdauungsfördernden Ballaststoffen auch verschiedene Vitamine sowie wichtige Mineralstoffe wie Magnesium und Kalium. Auch Kalorien haben sie nicht so viele (ca. wie Äpfel) – achtung(!) das gilt aber nur für die frischen Früchte, denn getrocknete Feigen sind viel konzentrierter (ca. das Vierfache!)

Kalorien:
- 100 Gramm frische Feigen besitzen durchschnittlich 63 Kilokalorien (kcal).
(Für den Vergleich Äpfel haben circa 55 Kilokalorien)
- Getrockneten Feigen circa 247 Kilokalorien pro 100 Gramm.

Warum sind sie so gesund?
Gut für:
- das Herz, dank ihres hohen Kalium- und Magnesiumanteils
- die Nerven - besonders B-Vitamine sind wichtig für das Nervensystem
- die Konzentration, welche durch den Fruchtzucker gefördert wird
- die Knochen, (Kalzium und Kalium)
- Haut, Haare und Nägel
- Verdauung aufgrund der vielen Ballaststoffe
Ich habe z.B. einen ziemlichen Reizmagen und statt jeden Morgen Pantoprazol (Tablette) einzunehmen, esse ich getrocknete Feigen, wenn ich mich unwohl fühle. (Feigen enthalten nämlich Enzyme, mit denen die Magenschleimhaut geschützt wird. Ich z.B. esse sie als Prophylaxe von Magenübersäuerung & Sodbrennen.)

Getrocknete Feigen:
Trocken-Feigen eignen sich nicht nur als gesunder Snack zwischendurch sondern sie lassen sich leicht schneiden und sind superleckere Zutaten beim Kuchen- oder Brotbacken, zu Fleisch und zum Beispiel Linsengerichten. Getrocknete Feigen lassen sich auch zu Likören und Chutneys verarbeiten. Mmh! Trocken-Feigen werden das ganze Jahr fast überall angeboten und sind bei kühler und trockener Lagerung mehrere Monate haltbar (nicht im Kühlschrank!). Ein weisser Belag ist dabei ganz normal: Hierbei handelt es sich um kristallisierten Zucker, der sich auf dem Äusseren der Frucht abgesetzt hat.

Ich mag z.B. die Bio Feigen aus dem Coop (alternativ Migros) am liebsten.